271855_1975794114540_1233705952_32052083_8235966_o.jpg

Der Ton wird schärfer in der Türkei

"Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan ist ein leidenschaftlicher Fußballfan. Als junger Mann hat er selbst gespielt und davon geträumt, Profi zu werden. Es kam dann anders. Aber die Fußballvergleiche liebt er bis heute. Dem Sender CNN sagte er jetzt: "Es ist egal, ob man 1:0 oder 5:0 gewinnt. Das Ziel ist es, das Spiel zu gewinnen." Dem wäre nichts hinzuzufügen, wenn ihm seine Kritiker wie die Wahlbeobachter der OSZE nicht beharrlich vorwerfen würden, auf einem unebenen Spielfeld gebolzt zu haben."

Weiterlesen auf sueddeutsche.de

»Der Stempel wurde quasi mitgeliefert«

"Nach der Wahlbeobachtung in der Türkei folgte ein Diskreditierungsversuch durch den Außenminister. Gespräch mit Andrej Hunko."

Weiterlesen auf jungewelt.de

Gefakte Fake-News von Spiegel Online: "Perfide russische Fake-News-Attacke gegen Bundeswehr"

"Die Bundesregierung hat auf eine Kleine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko und weiterer Abgeordneter der Linksfraktion geantwortet. Es geht um eine erfundene Vergewaltigung durch Bundeswehrsoldaten in Litauen und die mediale Umsetzung des Vorfalls durch Spiegel Online. Die Antworten lassen SPON einmal mehr nicht gut aussehen."

Weiterlesen auf deutsch.rt.com

„PKK-Propagandist“: Türkische Vorwürfe an MdB Hunko nach Kritik an Referendum

"Der europapolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Andrej Hunko, wird von Anhängern der türkischen Regierungspartei AKP als Sympathisant der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK bezeichnet. Hunko war beim türkischen Referendum am 16. April als Wahlbeobachter vor Ort. Er hat von massiver Wahlfälschung berichtet."

Weiterlesen auf de.sputniknews.com

Seçim gözlemcisi: 'Türkiye'de ne işiniz var' dediler

"Avrupa Konseyi seçim gözlemciler heyeti üyesi Andrej Hunko, davet ve resmi kimliğe rağmen Diyarbakır ve Mardin'de çalışmalarının polis tarafından engellendiğini öne sürdü. Hunko DW Türkçe'nin sorularını yanıtladı: Türkiye'nin de üyesi bulunduğu Avrupa Konseyi Parlamenter Meclisi'nin referandum için Türkiye'ye gönderdiği 23 kişilik heyette yer alan Alman Sol Parti milletvekili Andrej Hunko, Diyarbakır ve Mardin'deki seçim gözlem çalışmalarının polis tarafından engellendiğini açıkladı. Türk hükümetinin daveti ve üzerlerindeki resmi kimliğe rağmen sandıktan uzaklaştırıldıklarını belirten Hunko, Avrupa Konseyi'nin müdahalesi üzerine görevlerine dönebildiklerini söyledi."

Weiterlesen auf dw.com

 

Die neue Türkei - Ein Referendum und seine Folgen

"Eines ist sicher: Nach diesem Referendum hat Recep Tayyip Erdogan sein Land endgültig gespalten. In mindestens drei Fraktionen. Eine ist die große Fraktion seiner Anhänger, die ihm womöglich in jede Staats- und Regierungsform folgen würden. Ihr entgegen stehen diejenigen, die mit Nein gestimmt haben. Und ein dritter Teil der türkischen Gesellschaft sind die schon jetzt von allen Bürgerrechten Entfernten, in die Gefängnisse und Lager gepferchten Regimegegner, die von Erdogan und seiner Regierung zu Terroristen erklärt wurden."

Weiter auf ardmediathek.de

 

Hunko: Mühürsüz oyları açıklayacaklarına beni tartışıyorlar

"16 Nisan başkanlık referandumu sırasında Avrupa Güvenlik ve İşbirliği Teşkilatı (AGİT) adına Bölge illerinde referandumu gözlemleyen Avrupa Konseyi Parlamenterler Meclisi Üyesi Andej Hunko seçim ihlalleri, hazırlanan rapor ve kendisine yönelik yürütülen karalama kampanyası hakkında Evrensel’in sorularını yanıtladı. Hunko, “Referandumun özgür ve adil yapıldığını söyleyemem” dedi."

Weiterlesen auf evrensel.net

"Ich habe noch nie erlebt, dass eine Wahlbeobachtung von der Polizei so behindert wurde"

"Erdogan hat sein Präsidialsystem vom Volk mit knapper Mehrheit genehmigt bekommen. Aber sollte er wirklich den WählerInnen danken und nicht viel mehr der Wahlkommission, die beim Beginn der Auszählung urplötzlich eine umstrittene Entscheidung traf? Radio Dreyeckland sprach mit dem Bundestagsabgeordneten, Andrej Hunko (Die Linke)."

Weiterlesen auf rdl.de

 

Für Wahlbeobachter war Referendum "weder frei noch fair"

"Stefan Schennach und Mechthild Rawert haben die Abstimmung in der Türkei begleitet. Was sie erlebt haben, "hinterlässt einen faden Nachgeschmack". Die Leiterin der Mission beklagt eine "massive Einschüchterung". Für den Wahlbeobachter Stefan Schennach gibt es keine Zweifel: Die Abstimmung in der Türkei am Sonntag über die Einführung des Präsidialsystems war "weder frei noch fair". Der österreichische Sozialdemokrat war für den Europarat gemeinsam mit dem Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko im südanatolischen Diyarbakir und Mardin nahe der syrischen Grenze unterwegs. Was sie dort erlebt haben, sagt er, "hinterlässt einen ganz faden Nachgeschmack"."

Weiterlesen auf tagesspiegel.de

Türkische Regierung verlängert Ausnahmezustand

"Der deutsche Wahlbeobachter des Europarats, Andrej Hunko, berichtet, die Wahl habe in den Kurdengebieten in einer "Atmosphäre massiver Bedrohung" stattgefunden. "Ein schwer bewaffnetes Polizeiaufgebot mit Gewehren,Maschinenpistolen und einem gepanzerten Wagen mit laufendem Motor" habe den Weg zu einem Wahllokal versperrt, sagte der Linken-Bundestagsabgeordnete der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post."

Weiterlesen auf sueddeutsche.de

Andrej Hunko, MdB 2017